Festschrift 1994 - 2004

Impressum/Herausgeber:
Freunde und Förderer der Goetheschule Neu-Isenburg e.V.
Offenbacher Str. 160
63263 Neu-Isenburg
Tel: 06102 / 88 27 806 - 06102 / 88 27 810 - www.ffg-ni.de

Redaktionsteam:
Sabine Arning, Joachim Großpersky, Petra Herzig, Käte Zwenger

Texte:
Sabine Arning, Joachim Großpersky, Dietrich Heese, Petra Herzig, Dr. Matthias Köberle, Bürgermeister Oliver Quilling

Grußwort von Herrn OStD Dietrich Heese

Goetheschule

Gymnasium des Kreises Offenach/Main

Liebe Eltern, Mitglieder und Förderer des Vereins!

Zehn Jahre "Verein der Freunde und Förderer der Goetheschule Neu-Isenburg e.V." stellen aus der Sicht der Goetheschule einen erfolgreichen Abschnitt dar. Viele Dinge, Vorhaben und Projekte, für die weder der Schulträger (Kreis Offenbach) noch das Land Hessen finanzielle Möglichkeiten zur Verfügung stellen, konnten Dank der Leistung des Fördervereins umgesetzt werden. Auf allen Gebieten, seien es Mittel für "Jugend forscht", den Lesesaal, die Leseförderung, zeitweilig der Internetzugang, die Anschaffung von Ski für die Skilehrgänge auf der Bärsteinalm, Handgelder für die Fachbereiche u.v.a.m., war der Verein für die Schule da, weil es ausreichend Spenden der Eltern wie auch entsprechende Veranstaltungen des Vereins selbst gab, die die oft großzügige Ausstattung ermöglichten.

Grußwort der 1. Vorsitzenden Sabine Arning

10 Jahre "Freunde und Förderer der Goetheschule Neu-Isenburg e.V."

Liebe Mitglieder, liebe Freunde, liebe Förderer,

am 17. Mai 1994 wurde der Förderverein gegründet. In den neunziger Jahren wurden zur Unterstützung der Schulen viele Fördervereine ins Leben gerufen. Die Hauptaufgaben eines Fördervereins sind das Werben um neue Mitglieder, Aufrufe zum Spenden, Durchführung kultureller Veranstaltungen z.B. Feste und Vorträge und die Verteilung der Spenden zum Wohl aller in der Schule. Wenn Sie die Beiträge zu den beiden uns vorausgehenden Fördervereinen lesen, werden Sie feststellen, dass die Vereine nach wie vor mit denselben Problemen zu kämpfen haben, wie z.B. nie genügend Geld zur Verfügung zu haben und mangelndes Interesse der Mitglieder.

Vereinigung der Freunde und Förderer der Goethe-Realschule Neu-Isenburg 1927 - 1933

Die "Freunde und Förderer der Goetheschule Neu-Isenburg e.V." feiern ihr 10-jähriges Bestehen.

Bei der Recherche für diese Festschrift stießen wir auf zwei weitere, frühere Fördervereine der Goetheschule mit jeweils unterschiedlicher Zielsetzung.

Motto: "Arbeiten, zum Wohle der Goethe-Realschule"

Der erste Förderverein nannte sich "Vereinigung der Freunde und Förderer der Goethe-Realschule Neu-Isenburg". Er wurde wahrscheinlich 1927 gegründet und seine Aufgabe war die Erhaltung und die Förderung der Anstalt. Des Weiteren kümmerte sich der Verein um ausreichend Lehrpersonal, Zuschüsse zum Schulgeld bedürftiger Schüler und machte Werbung für die Schule, weil man auch schon damals nach Frankfurt abwanderte. Eltern sahen die "Klassenkombinationen" bereits als Mangel an, dieser Nachteil bestand in Frankfurt jedoch nicht.

Schulverein der Goetheschule Neu-Isenburg 1957 - 1961

Gegründet wurde der zweite Förderverein der Goetheschule am 23. Mai 1957.

Der Zweck des Vereins war laut Satzung §3: "Der Verein verfolgt ideelle Ziele".

Er wollte die geistige und gesellige Gemeinschaft zwischen Lehrern, Schülern, ehemaligen Schülern und Freunden der Goetheschule pflegen.

Beiträge §7:
Die Jahresbeiträge betrugen für Schüler 1 DM, für Studenten und Lehrlinge 3 DM, für alle übrigen Mitglieder 5 DM.

Der Verein veranstaltete Kostüm- und Sommerbälle, einen Gesangs- und Musikabend (möglichst unter Mitwirkung ehemaliger Schüler) und Vorträge. Ab 1960 kümmerte er sich auch um die Elternspende. Herbe Kritik gab es vom ehemaligen Vorsitzenden des Vereins, da ein Grundkonzept nicht vorhanden war und außerdem war er der Meinung, dass der Verein kulturelle Aufgaben nicht erfüllen könnte.

Chronik 1994 - 2004

von: Petra Herzig

17. Mai 1994
Gründungsversammlung mit 32 Teilnehmern
1. Vorsitzender Mathias Eichhorn - 2. Vorsitzende Kornelia Brandmeier

Oktober 1994
Dem Verein wird die Gemeinnützigkeit anerkannt

Mitglieder des Vereins sorgen beim Projektwochen-Abschlussfest
für die Verpflegung der Besucher

November 1994
Der FFG übernimmt vom Schulelternbeirat den Elternspendenaufruf

Inzwischen gibt es ca. 50 Mitglieder

Musik ist Bildung

von: Joachim Großpersky

Musizieren ist ein entscheidender Bestandteil allgemeiner Bildung, da sich Herz, Hand und Verstand gleichermaßen ausbilden. Neben den positiven Wirkungen von Musik auf die emotionale und seelische Entwicklung wurde inzwischen auch wissenschaftlich nachgewiesen, dass nachhaltiges Erlernen von Instrumentalspiel und richtigem Singen bei Kindern und Jugendlichen der Intelligenz förderlich ist und der Entwicklung von Leistungsbereitschaft dient. Das Gemeinschaftserlebnis im Chor oder Orchester fördert die soziale Kompetenz.

"Die Pisa-Studie ist missverstanden, wenn wir jetzt das Pauken anfangen und das Musizieren ausfallen lassen". "Wenn wir Musik und Kunst für die Sahne auf dem Kuchen halten und nicht für die Hefe im Teig, dann verstehen wir unsere Gesellschaft falsch." ( Bundespräsident Johannes Rau )

Abiturienten 2002/2003

A
Antti Aspfors, Ayse Aydin, Aysel Aydin

B
Tahmina Bajwa, Anne Bauermeister, Anja Becker,
Nils Beckmann,Anne Behrens, Jan Benz, Johannes Blees,
Thorsten Bliß, Ina Blume,Nicolas Bouffil, Dominik Büttner

C
Koray Cabadag, Narod Cabsai

Vorlesewettbewerb

Auch in diesem Schuljahr hat unsere Schule erfolgreich am Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels teilgenommen. Der unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Johannes Rau stattfindende Wettbewerb fand in diesem Jahr zum fünfundvierzigsten Mal statt.

Das Auswahlverfahren der besten Leserin, des besten Lesers hat mittlerweile Tradition: Zunächst finden bundesweit in allen sechsten Klassen Wettbewerbe statt, in denen die beste Leseleistung ermittelt wird. Anschließend kämpfen die Klassenbesten vor einer Schuljury um den Schulsieg.